Die Krise an die Uni tragen!

Unter diesem netten Motto wurde gestern nach der Vollversammlung von FH und Goethe-Uni das Prestigeobjekt des neuen IG-Farben Campus für eine Weile besetzt. Das „House of Finance“, das z.T. durch Unternehmen wie der Deutschen Bank gesponsert wurde ist das neue Aushängeschild der Stiftungsuni in Frankfurt und versinnbildlicht das Ideal der Elite-Uni, die Exzellenz-Forschung fern von Lehre und normalem Uni-Betrieb, in einem abgeschlossenen Elfenbeinturm ermöglicht, um in den internationalen Wettbewerb treten zu können. Zu diesem Zweck ist das „House of Finance“ mit allerlei Sicherheitsmechanismen ausgestattet, die den Zugang kontrollieren sollen und auch für andere Fachbereiche auf dem neuen Campus Modell stehen könnten.
Die kurzweilige Besetzung führte zu zahlreichen Verschönerungen der überaus noblen Innenausstattung, einer zerstörten Kamera und zur Umbenennung in „Karl Marx Haus“. Im Anschluss startete eine Spontandemo, die -zum zweiten Mal an diesem Tag- den Mensaklau organisierte, so dass zumindest einige mit Wegzehrung versorgt werden konnten, um den kalten Stadtspaziergang zurück nach Bockenheim gut zu überstehen. Die Polizei hielt sich zurück, es gab wohl keine Festnahmen.
Die Rundschau schreibt in einem unsäglichen Artikel (+Video):

Am frühen Mittwochabend herrscht im House of Finance noch reger Betrieb. Studierende, nicht nur Wirtschaftswissenschaftler, kratzen Aufkleber von den Wänden, die die Demonstranten dort nachmittags angebracht hatten. Sie hätten versucht, ihre Kommilitonen zurückzuhalten, erklärt einer: „Aber die waren nicht zu bremsen.“

Es ist ernüchternd, dass sich das Gros der Studierenden offenbar mit den herrschaftlichen Monumentalbauten des neu entstehenden Campus, mit seinen Sicherheitsstrukturen, seiner Abgrenzung nach außen, mit seinen geschleckten Marmorflächen und edler Ausstattung identifiziert. Um so notwendiger erscheinen Aktionen, die durch symbolische und praktische Aneigung die Uni als politisches Feld sichtbar machen und selbstverwaltete Bildung gegen die zentral regulierte Wertschöpfungs-Uni organisieren.

Squat your Campus!
Die Krise an die Uni tragen!


12 Antworten auf “Die Krise an die Uni tragen!”


  1. Gravatar Icon 1 q 27. November 2008 um 22:39 Uhr

    wo ist da denn das video?

  2. Gravatar Icon 2 lea 28. November 2008 um 10:34 Uhr

    Mittlerweile weg. Is auch ganz gut so, weil sich die FR-Reporterin natürlich nicht um Anonymisierung geschert hat und ganz viele Gesichter klar zu erkennen waren. Sah auch so ein bisschen nach versteckter Kamera aus.

  3. Gravatar Icon 3 lea 28. November 2008 um 10:56 Uhr
  4. Gravatar Icon 4 Ackerman 28. November 2008 um 12:10 Uhr

    LINKSFASCHISTOIDE STRAFTÄTER!!!

    frei nach Kant: Die freiheit des einen endet bei der des nächsten..

    dieser kampus wurde menschen an die hand gegeben, die sachbeschädigung nicht als meinungsäußerung betrachten, die mit fremden eigentum verantwortungsvoll um gehen. der turm, ich war erschrocken, als ich das erste mal dort war, ist ein zeichen dafür, dass ein grißteil der geisteswisenschaftler keinen neuen kampus verdienen, da er mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit nach kurzer zeit auch so aussehen wird.. lasst anderen ihren campus, „verschönert“ euren und denkt nicht, dass nur weil ihr es nicht gut heißt, dass es für die allgemeinheit so sein muss.. akzeptiert die freiheit der anderen, denn eure maßnahmen sind die faschistischen, nicht ein gebäude, dass möglichkeiten schafft..

  5. Gravatar Icon 5 Ackerman 28. November 2008 um 12:12 Uhr

    kommentar muss noch moderiert werden.. klar soviel zu meinungsfreiheit!!! IHR SEID FASCHISTEN!!!!!!

  6. Gravatar Icon 6 lea 28. November 2008 um 18:52 Uhr

    @Ackerman:
    1.

    frei nach Kant: Die freiheit des einen endet bei der des nächsten..

    lol – wo fängt der idealistische Zirkelschluss der individuellen Freiheiten denn an?

    2.

    der turm, ich war erschrocken, als ich das erste mal dort war, ist ein zeichen dafür, dass ein grißteil der geisteswisenschaftler keinen neuen kampus verdienen, da er mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit nach kurzer zeit auch so aussehen wird..

    Na das will ich doch hoffen.

    3.

    LINKSFASCHISTOIDE STRAFTÄTER!!! […] denn eure maßnahmen sind die faschistischen, nicht ein gebäude, dass möglichkeiten schafft..[…]IHR SEID FASCHISTEN!!!!!!

    Ja, in der Tat: Grafitti und ne rausgerissene Kamera umschreiben ganz gut die Bedeutung des Worts Faschismus. Meine Fresse! Kant, wirf Hirn vom Himmel!

    4.Wer ist denn schon wieder „wir“?

    5.Was soll denn „Ackerman“? Geh mit deinen Projektionen doch sonst wo hin, ich mag den Typen.

  7. Gravatar Icon 7 lea 28. November 2008 um 19:47 Uhr
  8. Gravatar Icon 8 Imanuel 28. November 2008 um 22:31 Uhr

    wo kann man denn das Video sehen? Kann doch nicht möglich sein, dass es so einfach aus dem Netz verschwunden ist?!

  9. Gravatar Icon 9 man_acki 28. November 2008 um 23:19 Uhr

    (via http://letzterhieb.blogsport.de/):

    Zur Benutzung der Kommentarspalte

    Und so wirds gemacht:

    1. Hirnlosen Beitrag posten
    2. Schockiert feststellen, dass man ihn nicht sieht
    3. Unverzüglich “Stalinismus!” schreien
    4. Beleidigt ab.

  10. Gravatar Icon 10 revolution 30. November 2008 um 10:59 Uhr

    wenn ne kamera kaputt geht, ist das geschrei über gewalt groß, aber wenn tausende studis durch studiengebühren etc. der uni verwiesen werden und damit ihre existenzen erheblich geschädigt werden, dann sind das zu akzeptierende sachzwänge.

    wer mit gewalt beherrscht wird, wird sich auch gewaltig wehren!

    in diesem sinne: frankfurt keep on fighting! eine inspiration für die studis der ganzen republik.

  1. 1 House of Finance - Institut der Unbildung « vorstellungsrepraesentanzen Pingback am 07. Dezember 2008 um 18:56 Uhr
  2. 2 House of Finance ? Institut der Unbildung « meta . ©® . com Pingback am 22. Dezember 2009 um 18:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.