Archiv für Dezember 2011

Strafbedürfnis II

Vatels Albtraum
Mit der Feststellung, dass der Sternekoch Alfons Schuhbeck für McDonalds wirbt, hat Silke Burmester auf Spiegel online einen großen Coup gelandet. Endlich werden die deutschen Star- und Fernsehköch_innen enttarnt: die wollen ja nur Geld machen! Burmester kommt dieser Skandal einer persönlichen Befreiung gleich, denn schon seit langem hegt sie Groll gegen die Diktatur des guten Geschmacks. Den folgenden Absatz sollte man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen:

Ich habe die Jahre nicht gezählt, in denen Sie und ihre „Starkoch“-Kollegen die Bevölkerung mit ihrer Ersatzreligion der „Genussküche“ bereits beglücken, aber es sind auf jeden Fall zu viele. Sie haben es geschafft, aus dieser Butterbrot- und Rollmopsnation eine Art kulinarische Luftnummer zu formen, in der Menschen den Ton angeben, die ein Lamm vernünftig zubereiten können. Was früher die Zeugen Jehovas mit ihrem „Wachtturm“ waren, sind heute Schuhbeck, Lafer, Poletto & Co. Sie lauern an jeder Ecke, grinsen von jedem Plakat und winken auf jeden Fernsehkanal mit ihren Löffeln, Rinderbeinen und Geflügelscheren, auf dass man eintrete in ihr gelobtes Land mit Namen „Genuss.“

Da wird also der Rollmops- und Butterbrotfreundin schon seit Jahren das Leben zur Hölle gemacht, weil da statt des täglichen Stopfens doch tatsächlich kulinarischer Genuss zum Sinn des Kochens erklärt wird. Aber nein, nicht mit Silke Burmester. Gegen diese Verirrung muss angegangen werden. Zumal sie sich natürlich als Angegriffene empfindet, sich schließlich nur verteidigt gegen die Apostel der heuchlerischen Ersatzreligion:

Einfach mal schlecht kochen ist nicht mehr drin. Wer auf das Tamm-Tamm der Pinzettenköche nichts gibt, hat sich ins soziale Aus gestellt. Kein Wunder, wenn man bald keine Freunde mehr hat, nicht eingeladen wird und nicht mal mehr im Sommer beim Grillen die Zange halten darf.

Aha, Schuhbeck, Lafer und Poletto sind also schuld daran, dass Frau Burmester keine Freund_innen hat und sie auf niemandes Grill den Rollmops wenden darf. Aber ist das allein der Grund für ihre Verachtung gegenüber der Kochprominenz? Und überhaupt: warum findet sie jetzt erst Mut zur Sprache gegen die aufgeblasenen Breiverderber_innen aus der Röhre? Schließlich ist das Phänomen des spektakulären Genuss-Essens als Ausdruck besonderer Kultiviertheit, besonderen Bewusstsein oder eines besonderen Vital-, Öko- oder Reformhaus-Lifestyles durchaus nichts Neues. Aber wie soll man etwas kritisieren, wo doch alle mitmachen? Am Ende müsste man sich da offen gegen einen vorherrschenden Trend stellen. Und was würde dann der versnobte Freundeskreis sagen? Nein nein, da müssen dann schon eher schnell Beweise auf den Tisch, die die Verantwortlichen des Kochbrimboriums der Heuchelei und der dreisten Lüge überführen. Denn heucheln darf man nicht, das weiß Burmester ganz genau. Genau deshalb gibts dann auch kein Halten mehr, wenn man all den Schuhbecks, Polettos, Hermanns usw. den Schmerz der verpassten Grillparties ins Gesicht schreien kann; wenn man sich endlich dafür rächen kann, dass der Rollmopsgeschmack angesichts der überall präsentierten besseren Alternativen über die Jahre auch so langsam schal geworden ist. Wenn einem selbst nichts mehr so recht schmecken kann, dann solls auch niemandem sonst vergönnt sein. Deshalb richtet sich die Attacke dann auch gegen den Genuss selbst, dessen Möglichkeit der entrüsteten Autorin die Butter vom Brot zu nehmen droht.

Es ist nicht nur die Verheißung des Genusses, die Silke Burmester solche Angst macht, es ist vor allem der Weg dorthin. Voraussetzung für kulinarischen Genuss ist ja nichts anderes als die Fähigkeit zu einem individuellen Geschmacksurteil. Mit der Rede vom Wein als dem „Fetisch der Bedeutungslosen“ versichert sich Burmester aber, dass sie vom Geschmack als der Wahrnehmung spezifischer Differenz (Detlef Claussen) nichts wissen will. Eben diese scheint sie, die bisher mit deutscher Hausmannskost ganz bequem und ganz konform gefahren war, schlichtweg zu überfordern. Was von ihr mit ach so viel Entrüstung bekämpft wird, ist nicht etwa das Essen als die eingebildete Kultureinverleibung derer, die es sich leisten können, sondern dass sie dieser neuen Konformität der bemühten Hobbyküche nicht entsprechen kann. Und mit ihrer Wut auf die tatsächlich oberlehrerhaften Vorträge des Unsympathen Schuhbeck beweist Silke Burmester vor allem eines: dass sie sie glaubt und sich in ihrem deutschkulinarischen Minderwertigkeitskomplex (einfach nur schlecht kochen wollen und auch noch stolz drauf sein) nun endlich gegen die verinnerlichte und um so mehr gehasste Authorität der von ihr nie zu erreichenden kulinarischen Finesse austoben kann. Wer nicht begreifen kann, dass Döner, eine Pizza, ein Burger oder frisch gebackener Leberkäs aus der Metzgerei des Vertrauens ebenso viel Genuss bedeuten können wie ein 5-Gänge Menü der Haute Cuisine und trotzig auf dem für niedriger befundenen Rollmops und dem Butterbrot beharrt, indem diese kurzerhand zur GegenKultur erhoben werden, verdient letztlich nichts anderes als das missmutige Gelöffel aus der trüben aber wenigstens gewohnten Suppe. Schließlich muss man sich ja nicht jedes „Glaubensbekenntnis“ aufs Brot schmieren lassen.

Anders aber Silke Burmester. Und wo die von ihr heimlich bewunderte allzu abstrakte Küche endlich als Produkt von durch „Gier“, „Scheinheiligkeit“ und „Prinzipienlosigkeit“ verdorbenen Heuchler_innen entlarvt wurde, soll diese im Rahmen einer „Kochbereinigung“ dann auch ganz verschwinden. So wird Alfons Schuhbeck (der nebenbei bemerkt international betrachtet ohnehin ein Niemand ist) direkt angesprochen:

Es wird eine Kochbereinigung stattfinden. Die Schaumwelle, auf der Sie in unser Leben geritten kamen, wird Sie langsam wieder hinaustragen, dorthin, wo der Pfeffer wächst.

Natürlich kann Burmesters protestantische Hetzschrift nicht enden, ohne sich dann doch nochmal schuldbewusst gegen McDonalds ausgesprochen zu haben. Schließlich will sie nicht nur kulinarisch, sondern auch politisch immer auf der richtigen Seite stehen. Letztlich ist es aber egal, ob man Schuhbeck oder FastFood, also E- oder U- Speisen schlimmer findet, solange man weiß, was man jeder geschmacklichen Reflexion entzogen wissen möchte: das Gewohnte. Dabei wird dieses nicht einmal mit dem Geschmack der Kindheit oder anderem an Erfahrung Rührendem verteidigt. Das würde ja auch teuflisch nah an den doch so verhassten Genuss heran führen. Nein, man möchte sich lieber in der Gulaschkanone suhlen, möchte lieber aus dem Trog schlürfen, man will die Bockwurst und den Batzen aus dem Eimer mit Kartoffel-Mayonnaise-Pamps, der sich unverschämterweise auch noch Salat schimpft. Hängt die, die da von mehr sprechen wollen! Daran konnten bislang weder der noch so gut gemeinte FastFood-Imperialismus der USA noch die zähen Versuche der französischen Gourmets, den Deutschen das Kochen beizubringen etwas ändern. Es bleibt vergebne Liebesmüh, denn wo Deutschland ist, da ist die Tunke.

Strafbedürfnis I

Der Anstand der Aufständigen
Guttenberg hat seine Dissertation gefälscht und der Bundespräsident hat einen Freunderl-Kredit aufgenommen. Folge: wochenlanges Ausschlachten der moralischen Empörung und Kommentare über Kommentare, wer was nun am schlimmsten, weniger schlimm oder doch zumindest sehr bedenklich findet. Es ist einfach unheimlich en vogue, irgendwelche Verfehlungen von Polit- oder anderer Prominenz ans Tageslicht zu zerren und sich diebisch darüber zu freuen, mal wieder eine Sau gefunden zu haben, die jetzt mit ernster und besorgter Miene durch die Dorfgemeinschaft gejagt werden kann. Dabei ist schon irgendwie auffällig, dass sich das Thema um so mehr ausbeuten lässt, je weniger konkreter Schaden auszumachen ist. Haben die Okkupist_innen und andere Wutbürger_innen zumindest noch das – wenn auch falsche – Argument parat, dass es ja „um unser aller Steuergelder“ oder eben deutsches Staats- ergo Gemeinschaftseigentum ergo Volksvermögen ginge, rückt beim öffentlichen Moralzirkus der Anstand in den Vordergrund. Niemand, ich wiederhole, niemand hat einen konkreten Schaden von einer privaten Kreditvergabe an Wulff gehabt. Niemandes Doktorarbeit wird durch eine erschlichene entwertet. Und das wird auch gar nicht behauptet. Um so größer ist aber die Aufregung und um so eifriger wird um das richtige Strafmaß gerungen. Man will Rechtfertigung, Entschuldigungen und vor allem tief empfundene Reue. Es gilt, um jeden Preis die kollektive sittliche Gesundheit zu retten, v.a. wenn es sich wie in Wulffs Fall um einen politischen Repräsentanten handelt, der doch „Vorbild“ für alle sein soll. Wenn der Stern solcher „Vorbilder“ dann aber mangels Schuldeingeständnis oder Reuebekundung unweigerlich im Sinken begriffen ist, so muss sich das Opfer zumindest gelohnt haben. Und das hat es. Es dient dem geifernden Zusammenschluss aller Rechtschaffenen von der Linkspartei bis zur NPD gegen das Schwein, dass da gegen die Sitte verstoßen hat. Das an penetranter Blödheit nicht zu überbietende öffentliche Sandkastengequängel macht die „Verfehlung“ zum unfreiwilligen Martyrium der Politprominenz für die Staatsgemeinschaft. Wenn sich der zivile Mob erstmal zusammengerottet hat, ist niemand mehr sicher. Es sei daran erinnert, dass Wulffs Vergehen nicht einmal in einer Lüge bestand, sondern in einer wahrheitsgemäßen Antwort auf eine parlamentarische Anfrage. Weil er nicht in vorauseilendem Gehorsam in aller Breite zu seiner privaten (!) Kreditaufnahme Stellung genommen hat, sei er nun untragbar. Vielleicht wäre es ihm ein Trost, wenn er sich über seine integrative Funktion im Klaren wäre.

…sei an dieser Stelle die Auseinandersetzung zwischen der AG Gesellschaftskritik und den Steigenen Fluten empfohlen:
- Zeitschrift der AGGK
- Kritik von „Markus Winterfeld“
- Antwort der AGGK

Komm süßer Tod

Hast du den neuen Lars von Trier gesehen? Nein. Eigentlich aus Prinzip nicht. Eben genau wegen Leuten, die ein Gespräch so beginnen wollen. Naja, jetzt aber doch. Die Handlung von Melancholia ist schnell erzählt: 2 Schwestern. 2 Teile. 1 Planet namens Melancholia, der auf die Erde stoßen wird. Das ist seit den ersten Minuten des Films, die eine Art Traumsequenz Justines mit später wieder auftauchenden surrealen Bildern wiedergeben, klar.

1. Teil – Justine:
Justine, eine erfolgreiche Werbedesignerin, ist als verträumte, immer erschöpfte und teilnahmslose Braut auf ihrer eigenen Hochzeit gefangen, die von ihrer Schwester auf dem rießigen Anwesen ihrer Mannes John organisiert und von ihm finanziert wird. Hier trifft sie auf ihre kalte, herrische Mutter, die weder Hochzeit, noch Justine etwas abgewinnen kann und ihre erbetene Hilfe und Zuhören verweigert. Sie trifft auf ihren Vater, der sich recht bierselig v.a. um seine jüngeren Tischnachbarinnen kümmert und zu Justine ein oberflächliches, aber immerhin liebevolles Verhältnis zu pflegen scheint. Aber auch er flüchtet vor Justines Geprächsversuchen und verlässt heimlich das Anwesen. Die Flucht ist unterdessen ein permanentes Motiv Justines Handelns auf der Hochzeit. Immer wieder entzieht sie sich den Ritualen der Hochzeit, will entweder plötzlich schlafen, in der Wanne liegen oder verschwindet, um abgelegen auf dem Golfplatz zu urinieren, oder auf demselben mit dem von ihrem Chef angeheuerten Tim, der ihr einer Werbe-Idee wegen nachläuft, Sex zu haben, nachdem sie ihrem eigentlich sympathischen und liebevollen Ehemann vor dem Hochzeitsnachtritual entflohen ist. Mit einer Tirade gegen den machtsüchtigen Chef kündigt Justine schließlich ihren Job und lässt ihren enttäuschten Neumann entgegen dem anfangs noch zur Schau getragenen Liebesglück der beiden relativ gefühlskalt von dannen ziehen. Die Feier ist geplatzt, Justine hat es nicht geschafft, sich normal zu verhalten.

Teil 2 – Claire
Zu Beginn des zweiten Teils wird erstmals das volle Ausmaß Justines depressiven Zustands deutlich. Einige Zeit nach der Hochzeit kommt sie erneut auf das Schloß ihrer Schwester Claire und ihres Schwagers, kann weder allein gehen, noch allein essen, alles fällt ihr schwer. Der Geruch des von der Schwester extra geordertes Lieblingsessen Justines scheint diese zunächst aufzumuntern, bevor sie dann aber mit den Worten „Es schmeckt nach Asche“ in Tränen ausbricht. Claires Mann, der für Justines Anormalität und für den Rest der Familie eher Verachtung und spießbürgerliche Empörung empfindet, ist Hobby-Astronom und will mit seinen immer wieder vorgebrachten Beschwichtigungen, der Planet werde nach seriösen Berechnungen sicher an der Erde vorbeifliegen, Claires Angst vor dem Einschlag lindern. In Wirklichkeit bereitet er sich heimlich trotzdem auf den Ausnahmezustand vor. Als dieser eintritt, ist er dann aber der erste, der sich vergiftet und seine Familie im Stich lässt. Justine scheint auch in der Phase, als sich der Planet noch zu entfernen scheint, zu wissen, dass er einschlagen wird und gewinnt an dieser Erkenntnis eine gewisse Stabilität, mit der sie ihren Neffen weit eher beruhigen kann, als die immer panischer werdende Claire. Offen spricht Justine aus, dass die Erde schlecht ist und deren Ende nicht zu betrauern wäre. Zuletzt sitzen die drei in einer aus einigen Stöcken gebauten „magischen Hütte“ und warten, immer mühsamer atmend, auf den Einschlag, der dann das Ende des Films markiert.

Nun ist es nichts Neues, dass im Genre der Katastrophenfilme die nur zu bekannte Hilflosigkeit gegenüber bis ins Innere reichenden Zwangsverhältnissen mit Vergegenständlichung ver- und behandelt wird, in diesem Falle also mit einem großen bösen Planeten, der uns einfach alle platt macht. Die Dimension der Katastrophe, der Einschlag eines anderen Planeten, ist aber etwas anderes als eine Seuche, ein Angriff von Außerirdischen, Tornados, Spinnen, Todeswellen oder eine Rießenmoussaka. All das sind Phänomene, die einen Gedanken an die weitere Zukunft – und sei es eine ohne Menschen – noch zulassen. Dass auch die menschenfreie Erde sehnsuchtsvoll erwartet wird, lässt sich in den überaus kreativen Dokumentationen auf N24 oder auch solchen Internetseiten ablesen. Ein Planeteneinschlag aber übersteigt jeden Gedanken an ein Danach, zumindest für Nicht-Physiker_innen. Genau deshalb zielt die Inszenierung des Untergangs in „Melancholia“ nicht auf die Katastrophe (Umwendung), sondern auf das Ende überhaupt. Das kühle Planeten-Blau, das langsam in gleißendes Licht übergeht, die somit zelebrierte Schönheit der Tilgung ist die Phantasie einer regressiven Erwartung des Nichts. Um so schlimmer schien mir dass alles, als die bürgerlichen Konventionen des Hochzeitsfests im ersten Teil damit nicht nur als anachronistisch, sinnlos und erdrückend erscheinen, sondern in Bausch und Bogen als Auszulöschendes verneint werden. Justines Leid an der Hochzeit und dem ganzen konventionellen Theater wird so perfiderweise zur Legitimation der Vernichtung der ganzen Erde und der Menschheit. Stattdessen ist ihr Defätismus und ihre Depression doch vor allem Sinnbild dessen, dass es anders zugehen müsste auf dieser Erde, um wirklich schöne Feste feiern zu können. Ihr Problem ist ja nicht die völlige Unmöglichkeit von individuellem Glück selbst, sondern die Verlogenheit aller, die es von ihr immer wieder als Haltung einfordern, ohne dass es angesichts einer nur angedeuteten schrecklichen Familiengeschichte und dem leeren Hochzeitspomp auf einem alten Herrensitz Gründe dafür gäbe. Anstatt also Justines Depression als Aufschrei des kaputten Individuums gegen das schlechte Allgemeine stark zu machen, wird die Mahnung der unerfüllten Glückssuche an die Welt zum simplen: Justine hat recht, die Welt ist schlecht – und vernichtenswert.

Dass der böse schöne Planet, der – natürlich von außen – ganz existentiell in die familiäre und globale (Atmo-) Sphäre eingreift, sich zunächst wieder zu entfernen scheint und nochmal eine Ehrenrunde dreht, wird im Film als „Todestanz“ bezeichnet. Die so gewonnene Zeit wird damit zum bewussten Sein zum Tode, das als Tanz ästhetisiert wird. Die Spannung für die Zuschauer_innen, die jetzt dem je einzelnen Todestanz der Protagonist_innen folgen können, steckt jetzt vor allem in der Frage: Was würde ich tun? Die letzten Taten? Und schon ist man angelangt in der bloßen Existenz, in der es nur noch um die „wirklich wichtigen Dinge“ geht. Im Karussell der absoluten Ausweglosigkeit gefangen, ist jeder Gedanke daran, warum man sein individuellen Glück, das ja gerade jenseits des nur Existentiellen läge, nicht schon vorher vehementer eingefordert, geschweige denn verwirklicht hat, irrelevant geworden. Und Gott (oder eben Planet) sei Dank, muss sich nun auch niemand mehr darum kümmern, warum Justine ihr luxuriöse Hochzeitsfeier nicht genießen kann oder sich fragen, ob sie gar ganz ohne Hochzeit glücklicher wäre.

Hier zeigt sich dann auch die allseitige Unfähigkeit und ebenso die Weigerung, die „dünne und ephemere Hülle“, den Schein, dem wir nach Adorno (MM, Zweite Lese) „unser Leben verdanken“, die Differenz zwischen den objektiven Erfordernissen der Produktionsverhältnisse und dem „politischen Gerüst“ gegen dessen Auslöschung in das nur noch Notwendige hoch zu halten. Stattdessen wird in einer sich in ihrem Wahn um so schlauer, rationaler begreifenden Geste aller Schein verneint. So macht sich Justine bspw. über den Vorschlag ihrer Schwester, den letzten Abend im Gespräch mit einem Glas Wein auf der Terasse zu verbringen in boshafter Art und Weise lustig; die drei Verbliebenen treffen dann schließlich am Waldrand aufeinander, um in der bereits erwähnten magischen Hütte wortlos auf den Untergang zu warten. Auch der Anschein der menschlichen Beziehung darf nicht sein. Dessen Tilgung ins Nichts wird als verdient und unausweichbar dargestellt. Und hier liegt der Hund begraben. Denn nicht wie in anderen Weltuntergangsfilmen wird ein actionreicher und heroischer Kampf der Menschen ums Überleben inszeniert, sondern das Ende des Planeten in seinem ganzen von Monumentalmusik (ein geringerer als Wagner darf’s da natürlich nicht sein) unterlegten Bilderkitsch auch noch verherrlicht. Dabei läge eben im Zusammenschluss der Menschen gegen ihr Ende noch das Element der Hoffnung auf Schöneres und auf das, wofür Leben auch in schlechten Verhältnissen stehen könnte. Eine solche Verzweiflungstat wird bspw. in Roland Emmerichs Independence Day eingefangen, in dem die Gattung sich ihrer in der Abwehr der bevorstehenden Auslöschung als solche bewusst wird, eine globale Streitmacht gegen die Bedrohung aus dem All aufstellt und letztlich die Außerirdischen besiegt. Aber eben ein solches utopisches Moment, das dann natürlich um des „Weiter so“ willen wieder affirmativen Charakter gewinnt, scheint der konstatierten Rücknahme der „Science Fiction ins Autorenkino“ zu banal, zu oberflächlich, jedenfalls nicht eigentlich genug.

Und anstatt im Zusammenschluss der Individuen gegen ihr Ende der real erfahrenen Einsamkeit eben die – wenn auch durch Naturgewalt erzwungene -Alternative entgegen zu setzen, gilt in der neuen Untergangsvision nur noch die_der Einzelne. Über die Beziehungen der Protagonist_innen lässt sich dann auch in Melancholia letzlich nicht viel aussagen. Jede_r lebt allein und stirbt allein und gelangt erst in letzterem, dem Tod, zur wirklichen Erfahrung sein_ihrer selbst. Erst im vollen Bewusstsein als nur dem Tod geweihtes Lebendes sind die Einzelnen dann ganz bei sich: John, als das männliche Subjekt, dass sich dem Naturzusammenhang durch die letzte aktive Tat des Selbstmords entzieht; Claire, als die ohne John hilflose, verzweifelte und hysterische Frau; ihr Sohn, der weil Kind-seiend von der Situation und der Verzweiflung seiner Eltern angeblich nichts mitbekommt und Justine, als das depressive Medium, das sich abgeklärt in das Schicksal fügt, weil ihr gesellschaftliches Unglück von von Trier mit der Naturkatastrophe in eins gesetzt wird, sie also in dieser vorgeblich voll zu sich kommt. Diese Interpretation übernimmt auch Nina Scholz in der Jungle World und wiederholt damit rhetorisch die Gesellschaftsverneinung von von Trier in der Gleichsetzung von Gesellschaft und der Natur im Planeten Erde. Ironischer- aber konsequenterweise wird hier der Schein der zweiten Natur dann eben nicht weggewischt, sondern schlicht geglaubt und seine Tendenz zur Auflösung in der ersten nachvollzogen. Die Gesellschaft ist aber eben mehr als der Planet und schon gar kein „kranker“ Organismus, der – wenn grade mal kein zupackender Chefarzt in Aussicht steht – alles Gesunde krank macht, bevor er ganz zu Grunde geht. Sie ist lediglich zynisches, unfassbares und verrücktes Ergebnis und Voraussetzung für die Handlungen der Einzelnen und durch eben diese veränderbar. Nicht ihre Auslöschung bleibt zu erwarten, sondern ihre Umwälzung. Für deren Antizipation könnte Science Fiction ihrem Begriff nach einstehen, wenn man mal von Kassenschlagern wie Star Wars absieht. Die neue „Science Fiction des Autorenkinos“ aber verwirft das transzendierende, utopische Moment der Weltraumfahrten, Sternenkriege und Katastrophenbekämpfung und entscheidet sich mit ihren Ausradierungsphantasien stattdessen für die blanke Affirmation der Vereinzelung und Todesverfallenheit der zu keiner Ganzheit mehr sich fügen lassenden Einzelnen. Dabei kommt sie sich ebenso wie ihr nach Erlösung lechzendes Publikum unvermeidlich noch besonders tiefgehend vor:

In seiner bedingungslosen Darstellung dieser den Menschen eigenen Faszination des möglichen Endes – so banal es klingen mag – liegt die Größe dieses Films. „Melancholia“ ist ein Meisterwerk des Kinos.
(Sophie Albers – Stern)

Am Ende weiß man selbst nicht mehr, was an dieser Welt noch rettenswert sein soll. Und als Melancholia schließlich den ganzen Himmel einnimmt, spürt man wie Justine vor allem eines: Erlösung. Gewaltigeres kann ein Film nicht leisten.
(Hannah Pilarczyk – Der Spiegel)

Ratatatam. Um aber keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: der Film stieß nicht nur in Deutschland auf Begeisterung. Beim europäischen Filmpreis wurde er achtmal nominiert und gewann drei Preise, u.a. den als bester Film. Tucholsky hat mal gesagt:

Ich bin kein Kommunist, aber man könnte einer werden, wenn man den geistigen Zustand der europäischen Bourgeoisie betrachtet.

Nicht dass es eines weiteren Indizes bedurft hätte… aber Melancholia ist eines.